Naturschutz im Blick

Der Weltnaturschutztag am 28. Juli soll nochmals bewusst machen, wie wichtig ein sinnvoller und schonender Umgang mit Ressourcen ist. Doch welchen Beitrag kann jeder leisten? Initiativen gehen mit gutem Beispiel voran.

Die Natur, unsere Lebensumgebung, ist schützenswert. Und das steht nicht erst seit den spürbaren Klimaveränderungen in den vergangenen Jahrzehnten fest. In unserem Alltag greifen wir in vielerlei Hinsicht auf natürliche Ressourcen zurück, im privaten Alltag und auch bei der Arbeit – und manchmal gelingt uns leider kein allzu schonender Umgang.

Der Weltnaturschutztag (engl. World Nature Conservation Day – WNCD) macht nochmals darauf aufmerksam, wie wichtig die Natur als unser Lebensraum ist. Organisationen und Unterstützer des Aktionstages rufen jährlich am 28.07. dazu auf, sich bewusst zu machen, wie man selbst und auch in der Gemeinschaft Ressourcen schützen und nachhaltiger einsetzen kann.

Viele Unternehmen gehen hier bereits mit gutem Beispiel voran und schließen sich Initiativen an, die Natur-, Umwelt- und Klimaschutz im Blick haben. Ein Kriterienkatalog definiert bestimmte Vorgaben und Ziele, zu deren Erfüllung sich die Mitglieder freiwillig verpflichten und transparent Auskunft geben.

Ein wichtiger Bereich beim Schutz unserer Natur ist auch die Energieversorgung. Die Energiewende wurde vor vielen Jahren in Angriff genommen, doch es liegt noch ein weiter Weg vor uns, um die Energieerzeugung nachhaltiger zu gestalten. Hier haben beispielsweise die lokalen Stadtwerke die Möglichkeit, direkt vor Ort Maßnahmen zu ergreifen und Veränderungen zu bewirken, da sie beste Kenntnis über die regionalen Gegebenheiten haben.

Wenn Sie einige unserer letzten Magazine aufmerksam gelesen haben, ist Ihnen sicher auch die Stadtwerke-Initiative Klimaschutz ein Begriff. Seit 2022 haben sich ihr viele deutsche Stadtwerke angeschlossen und verfolgen das gemeinsame Ziel der Dekarbonisierung.

Eine gute Sache, finden wir!